Burnout

Dr. Elvira Tadayon-Manssuri, eMBA – Leiterin des Burnout-Programms, Klinik Pirawarth

Frage an Dr. Elvira Tadayon-Manssuri, eMBA – Leiterin des Burnout-Programms, Klinik Pirawarth: "Ich habe Kinder, ein großes Haus und einen stressigen Beruf. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass ich das alles nicht mehr schaffe. Was kann ich tun?"

Gefühl der Überforderung

Mit dem Gefühl, dass Ihnen alles zu viel wird, sind Sie nicht alleine. Viele Frauen neigen dazu, sehr hohe Ansprüche an sich selbst zu stellen und eine Mehrfachbelastung durch Beruf, Kinder und Haushalt fordert geradezu das Gefühl der Überforderung heraus.

Ein erster wichtiger Schritt ist es, über Ihre Probleme zu sprechen. Egal ob mit dem Partner, einer Freundin, einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Fordern Sie Ihre Familie auf Ihnen zu helfen. Einerseits können die Kinder kleinere Arbeiten im Haus übernehmen, andererseits trägt Ihr Partner die gleiche Verantwortung für den Haushalt und die Kindererziehung wie Sie.

Grundsätzlich stellt sich auch die Frage, ob sich hinter Ihrem Stresserleben nicht auch ein Burnout-Syndrom verbirgt. Grundlage für eine Burnoutentwicklung ist anhaltender, nicht mehr zu bewältigender Stress. Wenn auf die Phasen der Anspannung keine Entspannung folgt, erleben wir den Stress mit der Zeit nicht mehr positiv, sondern als körperliche, geistige oder seelische Belastung.

Die Gründe dafür sind vielfältig 

Arbeitsplatzunsicherheit, Arbeitsstress, hohe emotionale Anforderungen, Mehrfachbelastungen und gestiegene gesellschaftliche Ansprüche können ein Burnout auslösen, führen jedoch nicht zwangsweise dazu. Der Schlüsselfaktor ist der Umgang mit Stress. Individuelle Erfahrungen und daraus resultierende Handlungsmuster entscheiden über eine mögliche Entwicklung von Burnout-Symptomen. In der Klinik Pirawarth bieten wir u. a. die Psychosomatische Therapie an, bei der Betroffene sich selbst, ihre eigenen Bedürfnisse und Grenzen besser kennenlernen. Wenn „das Reden“ alleine nicht mehr hilft, bietet die Psychosomatische Therapie eine gute Möglichkeit, seinen Körper positiv zu erleben und in Einklang mit seinen persönlichen Bedürfnissen, wie z.B. mehr Pausen, mehr Schlaf, mehr Aktivität oder mehr gute Gespräche mit vertrauten Menschen, zu kommen. Suchen Sie sich professionelle Hilfe bei einem Arzt, Psychologen oder Psychotherapeuten. Investieren Sie Zeit in Ihre Gesundheit – Ihrer eigenen Lebensqualität zuliebe.