Walken, © Niederösterreich-Werbung/Andreas Jakwerth

Gesundheitsthemen

Ein gesunder Körper ist in vielerlei Hinsicht essenziell für unser ganzheitliches Gleichgewicht. Was passiert aber, wenn dieses gestört ist? Lesen Sie mehr.

Oft übersehen wir die Warnsignale unseres Körpers und befinden uns kurz darauf in einem Zustand von Unbehagen oder gar Krankheit. Symptome werden gerne zur Seite geschoben bzw. können nicht richtig interpretiert werden. Unser informativer Ratgeber gibt Ihnen Informationen zu bestimmten Beschwerden und ansatzweise Tipps diesen entgegenzuwirken. Lesen Sie außerdem über die vielfältigen Therapien der geprüften Niederösterreichischen Gesundheitsbetriebe und finden Sie das für Sie maßgeschneiderte Angebot.

 

Um bestimmten Beschwerdebildern effektiv entgegenzuwirken, bedarf es einer kompetenten medizinischen Behandlung kombiniert mit bestmöglicher Betreuung. Der hohe Spezialisierungsgrad der Niederösterreichischen Gesundheitsexperten findet besonders in den Bereichen Kur- und Vorsorgemedizin positiven Niederschlag.

Bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates kommen natürliche Heilmittel wie beispielsweise das vielseitig anwendbare Heilmoor zum Einsatz. Ebenso sorgen Schwefelthermalquellen für eine Linderung der Beschwerden. Ist der Schmerz bereits chronisch geworden, erzielen multimodale Therapien in der Schmerzmedizin positive Erfolge und werden auch bei Sportverletzungen angewendet. Leiden Sie an Gefäßerkrankungen und Venenproblemen, so können Kohlensäure-Trockengas-Behandlungen Abhilfe schaffen.
Wenn Sie des Weiteren Ihren Lebenswandel verbessern möchten, kann eine Lebensstiloptimierung Ihre Ernährungsgewohnheiten ändern, mehr Bewegung in Ihr Leben bringen sowie Ihre mentale Gesundheit stärken. Dies kann positiven Einfluss auf den Verlauf von Stoffwechselerkrankungen wie etwa Diabetes haben, stellt aber auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen einen wichtigen Eckpfeiler zur Verbesserung des Gesundheitszustandes dar. Hier werden nicht nur physische, sondern auch soziale und psychische Aspekte der Erkrankung berücksichtigt.
Viele Beschwerdebilder oder Krankheiten gehen oft mit Depression einher. Deswegen ist es umso wichtiger bei der Behandlung auch psychische Komponenten miteinzubeziehen, da die körperlichen Warnsignale selbst oft nicht richtig gedeutet werden. Viele Burnout-Betroffene entwickeln im Laufe Ihrer Erkrankung beispielweise viele Beschwerden physischer und psychischer Natur. Aus diesem Grund sollte man gerade Burnout als psychische Erkrankung unbedingt ernst nehmen.
Auch das Leben nach oder mit einer Krebserkrankung kann Betroffene an die eigene Belastungsgrenze führen. Im Zuge der Rehabilitation geht es neben der Reduktion der Symptome unter anderem auch um die Unterstützung im Umgang mit der Krankheit.
Ein ganzheitlicher Aspekt ist ebenso bei Neurologischen Erkrankungen unabdingbar. Hier kümmert man sich bestmöglich um den Wiedereinstieg in den Alltag, aber auch um die Wiederherstellung der körperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit.
Um immer häufiger auftretenden Zivilisationskrankheiten entgegen zu wirken und unsere Gesundheit möglichst lange zu erhalten, ist eine aktive Vorsorge wesentliche Voraussetzung. Das Angebot an Gesundheitsvorsorge wird dadurch immer vielfältiger. Speziell bei den Behandlungen für Frauen wurden in den letzten Jahren im Zuge der Gender Medizin neue wichtige Erkenntnisse gewonnen. Auch Fasten und spezifische Aspekte der Ernährung stehen dabei für eine ganzheitliche Gesundheitsvorsorge.